ZDF sendete Beitrag gegen Heilpraktiker: Arzt-Präsident fordert Abschaffung des Heilpraktiker-Berufs

Unter dem Titel „Pillen, Pulver, Wunderheiler“ veröffentlichte das ZDF einen TV-Beitrag am 6.2., der nur einem Ziel dient: den Beruf des Heilpraktikers zu verunglimpfen. Die ersten 25 Minuten des Beitrages widmen sich den Themen Verschwörungstheorien, Autismus, Impfen, Impfgegner, zweifelhafte Arzneimittel/Nahrungsergänzungen. In diesem Beitragsteil kommt der Heilpraktiker nicht vor. Nach 25 Minuten dann plötzlich eine Themenschwenk. Eine Professorin erweckt im Interview den Eindruck, als hätten die Themen zuvor alle mit dem Heilpraktiker zu tun. Sie fordert, den Beruf des Heilpraktikers abzuschaffen. Die Interviewte gehört dem Münsteraner Kreis an. Dies ist eine Lobbygruppe, die gegen Homöopathie und Heilpraktiker agitiert. Das Interview wird im Beitrag nicht eingeordnet.

Im Beitrag kommt auch der Arzt und Verbands-Präsident Rudolf Henke der Ärztekammer Nordrhein zu Wort. Henke ist einer der wichtigsten politischen Ärzte-Lobbyisten, er ist Bundestagsabgeordneter und Stv. Vorsitzender des Gesundheitsausschusses. Henke macht deutlich, worum es den konventionellen Ärzten geht. Seiner Ansicht nach soll der Heilpraktiker-Beruf abgeschafft werden und das Behandeln von Krankheiten ausschließlich von Ärzten übernommen werden. Allerdings befürchtet Henke auch Widerstand der Patienten der Heilpraktiker. Daher will der den Beruf zunächst „ordnen“. Im Beitrag kommt kein Heilpraktiker zu Wort.

Der Beitrag ist so einseitig, dass man sich fragt, mit welcher „Hilfe“ und „Unterstützung“ er produziert wurde.

Link zum ZDF-Beitrag.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. R.T. sagt:

    Es ist wirklich schade, was einige Sendungen heutzutage nicht bieten – eben eine Diskussion auf Augenhöhe, realistisches Abwägen von Vor- und Nachteilen. Stattdessen niedriges Propaganda-Niveau. Sehr schade. Danke für diesen kurzen, klaren Blogbeitrag, der aufzeigt, wie die „Protagonisten“ beruflich verkettet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.