Wie Medien tendenziös zum Thema Heilpraktiker recherchieren: Beispiel Krautreporter mit Meinungsumfrage

Die Journalistin Silke Jäger schreibt aktuell einen Artikel für Krautreporter zum Beruf des Heilpraktikers. Als Aufhänger nimmt sie „80 Jahre Heilpraktikergesetz“ im Februar. Dazu ruft sie über die Webseite des Online-Magazins, ihr Fragen zum Beruf zu stellen (Link). 

Auf ihrem Blog wird die Journalistin schon deutlicher: „In meinem nächsten Text möchte ich mich mit einem Beruf beschäftigen, der dem Vorwurf ausgesetzt ist, er würde die öffentliche Gesundheit gefährden: dem Heilpraktiker. Denn das Heilpraktikergesetz wird im Februar 80 Jahre alt, und das ist ein schöner Anlass dafür. Sozusagen ein Geburtstagsgeschenk.
 
Auch wenn es so riecht, als könnte das auch wieder ein Misinformationsthema sein, möchte ich es ausdrücklich anders aufziehen. Also keine Anklageschrift schreiben — aber auch kein Verteidigungsplädoyer. Stattdessen soll das ein Erklärtext werden, der sowohl für Heilpraktiker und ihre Fans als auch für Skeptiker und Kritiker interessant ist. Auweia. Ich weiß … Ich bin selbst gespannt, ob das klappt. Du kannst mir helfen, indem du mir deine Frage zum Heilpraktikergesetz, seiner Geschichte, zur Berufs- und Prüfungsordnung oder zu einem anderen Aspekt stellst, der mit Heilpraktikern zu tun hat. Vielleicht magst du mir auch erzählen, warum du zum Heilpraktiker gehst oder warum du es gut findest, dass es sie gibt. Schreib mir an silke@krautreporter.de oder tippe deine Frage in dieses Webformular. Dauert nur eine Minute.“

Auf ihrer Webseite finden sich tendenziöse Artikel zum Thema mit der Überschrift „Kann man nicht mal ein Gegen-Narrativ zu dem der alternativen Heilmethoden entwickeln? (Link).

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

Hier klicken, um Blog-Artikel per E-Mail zu abonnieren

Sie erhalten jeden neuen Blog-Artikel per E-Mail automatisch zugeschickt (Kündigung jederzeit wieder möglich/ es gilt DSGVO). Bitte nutzen Sie eine E-Mail-Adresse, mit der Sie namentlich zuordnungsbar sind (also nicht charly123@)

%d Bloggern gefällt das: