Wer hat Vorteile durch die Kampagne gegen Heilpraktiker?

Das Gesundheitssystem ist auch ein Markt, ein Markt von 350 Milliarden Euro pro Jahr. Ein Markt, auf dem sich Teilnehmer bewegen, die miteinander konkurrieren.

Die Mitbewerber von konventionellen Ärzten, besonders HNO-Ärzten, sind … Heilpraktiker . Und an deren Einnahmen möchten manche Ärzte. Ein Grund, hier ein Beispiel: im Ärzteblatt hat ein Arzt einen Leserbrief veröffentlicht, in dem er schreibt, dass sich HNO-Ärzte nur mit IGEL- und Privat-Leistungen „am Leben“ erhalten (Link).  So fordert der Ärztekammer-Präsident Rudolf Henke ganz offen im ZDF, dass nur noch Ärzte Krankheiten behandeln und der Beruf des Heilpraktikers abgeschafft gehört (Link).

Heilpraktiker behandeln viele Indikationen, die auch konventionelle HNO-Ärzte behandeln, vor allem im Komplex Erkältung. Konventionelle HNO-Ärzte stehen immer wieder im Verdacht, zu leicht und zu viele Antibiotika zu verschreiben. Das stört auch Patienten.

So haben konventionelle Ärzte, besonders HNOs, das Problem, dass Patienten zu Heilpraktikern abwandern – oder gar nicht erst zu ihnen kommen, sondern gleich zum Heilpraktiker gehen. Das stört HNO-Ärzte. Es geht um viel Geld. 40.000 Heilpraktiker machen einen Umsatz von 1 Mrd. Euro pro Jahr, 50 % davon kommt von Selbstzahlern. Dieser Kuchen interessiert konventionelle Ärzte. Also könnten sie daran interessiert sein, ihre Marktwettbewerber erst imagemäßig zu beschädigen und dann mit politischen Verschärfungen vom Markt zu verdrängen oder einzuschränken.

homöopathieAuffallend viele ärztliche Fachzeitschriften berichten kritisch über den Heilpraktiker in letzter Zeit, z.B. ZFA mit dem Artikel „Den Heilpraktikerberuf abschaffen?“. Auffallend viele Vorstände oder Unterstützer der Lobbygruppe INH, die öffentlich gegen Heilpraktiker lobbyiert, sind HNO-Ärzte. Und genau von diesem INH ist auch die Kampagne gegen Heilpraktiker im Oktober 2018 losgetreten worden. Erst auf Twitter mit dem Hashtag #Heilpraktikalypse durch den INH-Vorstand Natalie Grams (Ärztin), dann mit einem Verriss des Berufs in der Zeitschrift FOCUS, dann mit politischem Druck durch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die FDP. Die FDP scheint für Spahn die politische „Schmutzarbeit“ vorzubereiten, die Spahn momentan noch nicht tun kann, aber vorbereiten lässt. So hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder im Beisein von Spahn im Juni 2018 beschlossen, den Beruf des Heilpraktikers grundlegend zu „reformieren“, wie es im Politikerdeutsch heißt. Real heißt das, die Zugangsvoraussetzungen für den Beruf zu erschweren, um den Beruf in Zukunft unattraktiver zu machen.

Experten sagen voraus, dass es für den Beruf des Heilpraktikers durch die Kampagne in Politik und Medien fünf vor zwölf ist.

 

 

 


 

Zum Weiterlesen die 20 neuesten Heilpraktiker-Newsblog-Artikel:

 

heilpraktiker
Über die Therapien und die Ausbildung von Heilpraktikern gibt es in den Medien viele Falschberichte, die oft von der Anti-Heilpraktiker-Lobby
heilpraktiker schulmedizin
Heilpraktiker unterscheiden sich von Ärzten in einem wesentlichen Punkt. Ihre Therapien sind häufig aus der jahrhundertealten Erfahrungsmedizin und weniger mit
heilpraktiker
Petitionen werden in letzter Zeit häufiger in der Heilpraktiker-Community diskutiert. Was bringen sie, was bringen sie nicht? In diesem Artikel
heilpraktiker
Die Corona-Krise nimmt auch viele Heilpraktiker*innen wirtschaftlich stark mit. Die gute Nachricht ist, dass Heilpraktiker als sogenannte Solo-Selbständige auch Zuschüsse
heilpraktiker corona
In den Zeiten des Coronavirus haben Heilpraktiker*innen und ihre Patient*innen viele Fragen. Beispielsweise, ob Heilpraktiker weiter geöffnet haben können, obwohl
Nur wenige in der Politik sind so lautstark gegen den Heilpraktiker-Beruf vorgegangen wie sie: Hamburgs Gesundheits-Senatorin Cornialia Prüfer-Storcks (SPD). Nun
homöopathie
Der Beruf des Heilpraktikers ist der therapeutische Beruf, der die Bandbreite der alternativen Behandlungen von A wie Akupunktur über H
Am Sonntag wählen die Hamburger*innen eine neues Parlament. Vor einer Wahl ist es üblich, dass Parteien Farbe bekennen, z.B. wie
homöopathie
Lange gab es Rätselraten um das Rechtsgutachten, um seine Zielrichtung, um seine Umsetzung. Zumindest zur Umsetzung gibt es seit heute
heilpraktiker impfen
Am 12. Dezember letzten Jahres hat die CSU-Fraktion einen Antrag an den Landtag gestellt. Titel: "Impfbereitschaft in Bayern verbessern". Bisher
Wenn Jens Spahn als oberster Gesundheitspolitiker mit einem beauftragten Rechtsgutachten zum Heilpraktiker-Beruf diesen offiziell zur Überprüfung freigibt, dann bleibt es
heilpraktiker impfen
Gerne würde ich vor allem über positive Geschichten hier im Newsblog schreiben. Über besondere Therapien wie die TEM oder Erfolgsgeschichten
heilpraktiker tem
Traditionelle Medizinsysteme aus Asien wie TCM oder Ayurveda erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch auch in Europa gibt es seit seit
homöopathie heilpraktiker
Der Heilpraktiker Thomas Stapper hat mit seiner Petition gegen die Impfpflicht an den Bundespräsidenten eine wichtige Hürde genommen: bereits über
heilpraktiker homöopathie
Die Skeptiker-Lobby führt zwei öffentliche Vorträge in den nächsten Tagen in Berlin und München durch. Zu deren Besuch ruft das
heilpraktiker
Der SPD-Landesverband Sachsen-Anhalt stellt für den SPD-Parteitag (6.-8.12. in Berlin) einen Antrag zum Thema Heilpraktiker, und zwar zur Ausbildung. Die
homöopathie kamera
Gleich zwei öffentlich-rechtliche TV-Sendungen bringen am 27. November Beiträge über Homöopathie und Heilpraktiker. Die Münchner Runde des BR diskutiert um
brandau heilpraktiker
Mit deutlicher Mehrheit der Großen Koalition plus Oppositionsparteien wie der FDP hat der Bundestag in der letzten Woche erstmals in
heilpraktiker
Die Anti-Heilpraktiker-Lobby der Organisation Die Skeptiker hat im letzten Herbst ihre Kampagne gegen Heilpraktiker gestartet. Dies läuft seitdem in Medien
heilpraktiker schulmedizin
Wie ich aus vielen Mails und Telefonaten mit Heilpraktiker*innen und Patient*innen heraushöre, sitzt der Schock über die Aktivität von Gesundheitsminister

2 Kommentare zu „Wer hat Vorteile durch die Kampagne gegen Heilpraktiker?

Gib deinen ab

  1. Es geht nur ums Geld und nicht um das “ Patientenwohl “ !!! Das habe ich in meiner ca. 30 jährigen Praxistätigkeit erfahren müssen. Meine Praxis ist geschlossen. Ich werde in ein Land gehen wo meine Fähigkeiten geschätzt und anerkannt werden . Nicht der Neid und das Geld im Vordergrund stehen. Je unfähiger der „Behandler“, desto lauter das Geschrei . Ich habe immer GUT mit meinen ärztlichen, fähigen Kollegen zusammengearbeitet.

  2. Als Heilpraktiker muss ich mich als „Konkurrent“ geehrt vorkommen, denn Patienten halten wohl mehr vom Heilpraktiker als vom Arzt. Wäre es nicht schöner im Sinne des Patienten eine effektive Gesundheitsleistung zu schaffen und das ggf. Auch in Zusammenarbeit von Arzt und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

oder eine Patientengeschichte

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

Hier klicken, um Blog-Artikel per E-Mail zu abonnieren

Sie erhalten jeden neuen Blog-Artikel per E-Mail zugeschickt (Kündigung jederzeit/es gilt DSGVO). Bitte nutzen Sie eine namentliche, keine anonyme E-Mail-Adresse

%d Bloggern gefällt das: